Dominik arbeitet als Produkt Manager in einem von mehreren Produktteams bei claimsforce. Er sagt, einen typischen Arbeitstag gibt es dabei nicht - was das bedeutet, erklärt er in diesem Interview.



1. Wie würdest du claimsforce mit einem Satz beschreiben?

Ein junges, internationales Team, das es liebt, Probleme pragmatisch zu lösen.

 

2. Welche Rolle spielst du darin?

Produkt Manager im Team “Disposition”.

 

3. Wie sieht dein typischer Arbeitstag aus?

Einen typischen Arbeitstag gibt es nicht. Aber in einer Sache ist er doch immer gleich: Er beginnt mit dem Daily Stand-Up. Hier bespricht das gesamte Team den Status offener Themen, Blocker und kritische Dinge, die zu lösen sind. So starten wir mit einem Plan in den Tag.

Generell arbeite ich eng mit unserer UI/UX-Designerin Maria zusammen und betreibe Discovery mit unseren Nutzern, d.h. wir führen Interviews etc.

Natürlich gehören auch interne Abstimmungen dazu, wie z.B. der Austausch zwischen Product und Customer Success oder Sales. Darüber bekommen wir auch sehr viel Feedback von unseren Nutzern und potentiellen Kunden. Dieses Feedback wird dann weiter von uns priorisiert und in unsere Product-Roadmap eingearbeitet.

Dann stehe ich natürlich kontinuierlich für Fragen aus dem Team zur Verfügung - sei es zu den Next Steps in der Discovery oder ich checke die Machbarkeit einer neuen Funktion mit unseren Entwicklern oder zur Product Delivery.

 4. Welche Tools nutzt du häufig im Arbeitsalltag?

  • Slack (interne Kommunikation)
  • Miro (Sammeln von Ideen und Konzepterstellungen/ Kollaboration mit Kollegen*Innen)
  • Trello (Übersicht der Feature-Delivery Pipeline)
  • Mixpanel (Klärung der häufigsten Frage: Wird das Feature überhaupt genutzt?)

 

5. Wie ist dein Team hier bei claimsforce aufgebaut?

Wir arbeiten in cross-funktionalen Teams. Das heißt folgende Rollen sind vertreten:

  • Developer (Frontend/Backend)
  • UI/UX-Designer
  • UX Researcher
  • Data Scientist
  • Product Manager

 

6. Wie ist eure Zusammenarbeit organisiert?

Wir sind aktuell ziemlich flexibel, die Zusammenarbeit kann remote oder vor-Ort im Büro erfolgen. Ich arbeite eng zusammen mit unserer Designerin und wir challengen Ideen und holen uns auch während der Discovery-Phase unsere Entwickler dazu, um Durchführbarkeit und technische Risiken der Ideen zu diskutieren.


Wir haben flache Hierarchien und dadurch sind Entscheidungsprozesse schlank und schnell. Von der Idee bis zur Umsetzung in den Live-Betrieb dauert es manchmal nur wenige Tage.

 

7. An welchem Projekt arbeitest du gerade?

Weiterentwicklung der Disposition-Engine - kurz gesagt geht es darum, den passenden Schadenregulierer für ein bestimmtes Schadenereignis zu finden (entweder durch Automatisierung oder manuell).

 

8. Wie lief dein bisheriger Werdegang inkl. Studium/Ausbildung und bisherigen Arbeitsplätzen?

Studiert habe ich an der Uni Hamburg VWL und während meines Studiums habe ich bereits als Werkstudent bei claimsforce gearbeitet.
Nach Beendigung meines Studiums bin ich Vollzeit bei claimsforce eingestiegen. Zuerst im Bereich Business Development, dort war ich allerdings schon immer in der “Disposition-Domain” aktiv. Durch das angeeignete Wissen in diesem Bereich, bot es sich an, die Produkt-Einheit von claimsforce als Produkt Manager zu begleiten.

9. Was sind die Kompetenzen, die man für deinen Job mitbringen sollte?

  • Teamgeist. Für mich hat es den größten Stellenwert, mit dem Team eine gemeinsame Orientierung zu schaffen. Denn in einem Produkt-Team kommt niemand als Einzelkämpfer voran.
  • Mul­ti­tas­king­fä­hig. Viele Themen können parallel laufen, abhängig von der Größe des Teams und den Entwicklerkapazitäten. Da kann es schon mal vorkommen, dass innerhalb kürzester Zeit der Gedankensprung in ein anderes Thema erfolgen muss.
  • Fokus. Als Produktmanager werden unzählige Themen an dich gebracht. Dann musst du erkennen können, welche Themen davon claimsforce in dessen Vision weiterbringen.
  • Always one step ahead. Du brauchst Weitblick, um immer einen Schritt vorauszuschauen -  damit man sowohl ein nachhaltiges Produkt entwickelt als auch dem Team guidance geben kann.

10.   Was macht die Arbeit bei claimsforce für dich besonders?

Die Mischung aus einem spannenden Produkt, in einem Bereich mit sehr viel Optimierungs-/Digitalisierungspotential gepaart mit einem internationalem Team. Bei claimsforce werden jeden Tag die komplexesten Probleme von schlauen Köpfen gelöst. Die Auswirkungen der Arbeit kann man oft schon unmittelbar sehen.